Skip to main content

Kleiner QuadrocopterOb zur Verwirklichung traumhafter Luftaufnahmen, zur Erfüllung von Paketdienstleistungen oder zur polizeilichen sowie militärischen Überwachung, Quadrocopter erreichten in kürzester Zeit einen Kultstatus. Es gibt sie in allen Formen, Variationen und Größen, wodurch auch ihr Einsatzgebiet ziemlich unterschiedlich sein kann. Besonders die kleineren Vertreter dieser Fluggeräte erreichen immer höhere Popularität in den deutschen Haushalten. Wenn Du Dich für einen kleinen Quadrocopter interessierst, Dir überlegst, ob er für Anfänger geeignet ist oder wie die Vor- und Nachteile des Gerätes sind, dann bist Du hier in diesem Artikel genau richtig. In den folgenden Abschnitten gibt es nämlich Grundinformationen nur für Dich, sodass Du beruhigt eine Entscheidung bezüglich einer Anschaffung tätigen kannst.

Kleiner Quadrocopter – Unsere TOP 3

Hubsan X4 Quadcopter

40,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Blade Inductrix RTF

77,02 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
revell mini quadrocopter Control 23971

49,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

 

Ist ein kleiner Quadrocopter für Anfänger geeignet?

 

Kleiner QuadrocopterEgal ob kleiner Quadrocopter oder etwas größere Modelle, es gibt, für jeden Kenntnisgrad im Bereich Modellflug den passenden Copter. Die Steuerung des Modells ist sehr simpel, da sich das Modell meist ohne Eingreifen des Piloten perfekt im Schwebeflug hält. Außerdem kann meistens auch die Steuerung kleiner Quadrocopter konfiguriert werden, sodass er zum Beispiel weniger aggressiv auf die Steuerung des Piloten reagiert. Zudem solltest Du Dir noch die Frage stellen, wofür Du das Modell verwenden möchtest. Wenn Du blutiger Anfänger bist und noch nie etwas mit Modellflug zu tun hattest, solltest Du Dich zunächst für eine günstigere Variante entscheiden. Diese sind meistens rein für den Flugspaß konzipiert und führen keine Kamera bei sich. Somit machst Du Dich mit den Grundfunktionen kleiner Quadrocopter vertraut. Preislich bewegen sich diese Modelle bei bis zu 50 Euro. Wenn Du damit das Fliegen drauf hast, kannst Du Dir einen teureren Quadrocopter zulegen. Das Gute: Die Steuerung ist komplett gleich.

Wenn Du ein gewisses Budget zur Hand hast, kannst Du zu der nächsthöheren Variante greifen. Hier geht es in die Richtung der Modelle DJI Phantom oder DJI Phantom Vision. Besonderheit bei diesen Ablegern: Sie sind bereits fertig zusammengebaut (Ready-to-fly) und verfügen eine Kamera. Hier könnt ihr auch auf gebrauchte Modelle zurückgreifen und somit wahre Schnäppchen ergattern. Die Preise bewegen sich hier zwischen 100 und 500 Euro.

Für Anfänger mit Bastelerfahrung ist das Budget die Obergrenze. Es gibt zahlreiche Bausätze kleiner Quadrocopter, mit denen Du dein Flugerlebnis personalisieren kannst. Es liegt in Deiner Hand, zu welcher Variante Du greifst.

 

Kann ein kleiner Quadrocopter auch draußen geflogen werden?

Wenn Du Dich einen stolzen Besitzer des Quadrocopter nennen kannst, tritt eine weitere wichtige Frage auf: Kann und darf ein kleiner Quadrocopter auch draußen geflogen werden? Ein kleiner Quadrocopter kann selbstverständlich auch im Freien manövriert werden. Zu beachten ist hier jedoch der aufkommende Wind, der das kleine Fluggerät mächtig durchschütteln kann. Grundsätzlich gilt: Je größer desto stärker darf der Wind sein. Ob Du das Modell jedoch einfach so draußen fliegen darfst, Du eine Aufstiegserlaubnis brauchst oder besondere Regelungen beachten musst, ist eine andere Sache. Es gibt hierzu gesetzliche Regelungen, die genauestens beschreiben, wie und wo Du Deinen Quadrocopter fliegen darfst. Die erste Regelung ist die sogenannte Aufstiegserlaubnis, die jedoch im Fall kleiner Quadrocopter kaum greifbar ist. Diese muss nämlich nur für Flugmodelle mit einem Gewicht größer als 5 kg erteilt werden. Zusätzlich unterliegen die kommerziellen Quadrocopter der Luftverkehrsordnung, wenn man bis zu 100 Meter hochfliegen will. Mit einem kleinen Modell bräuchte man hierzu erstaunliche Augen, wodurch dieses Gesetz auch nicht greifbar ist. Du solltest jedenfalls nicht über Ansammlungen von Menschen oder Ähnlichem fliegen, in dem Mitmenschen involviert sind. Im Falle eines Absturzes verwandelt sich nämlich der kleine Quadrocopter in ein gefährliches Geschoss. Das Fliegen ist zusätzlich in Naturschutzgebieten verboten und sollte auch unterlassen werden. Grundsätzlich gilt im Umgang kleiner Quadrocopter folgende Faustregel: 300 Meter weit fliegen und 100 Meter hoch. Die Drohne sollte sich stets in Sichtweite befinden.

Zudem darfst Du nicht auf dem Grundstück Deines Nachbarn fliegen, ohne dass dieser Dir eine Genehmigung ausgesprochen hat. Falls Deine Drohne auch eine Kamera hat, ist dieses Thema sowieso kritisch, da meistens die Störung der Privatsphäre befürchtet wird.

 

Auch sollten diese kleinen Flugmodelle nicht als Spielzeug angesehen werden, da im Falle einer Missachtung der gesetzlichen Regelungen finanzielle Strafen drohen. Am besten solltest Du auch ausgewiesenen Modellflugplätzen fliegen, da hier das Gefahrenpotenzial minimiert werden kann und Dir erfahrene Piloten helfen können. Eine Haftpflichtversicherung bzw. Modellhaftpflichtversicherung sollte man vorsichtshalber abschließen.

 

Sind diese Art der Quadrocopter auch für Kinder geeignet?

Generell spricht einem Gebrauch durch Kinder nichts entgegen. Das Kind sollte jedoch verantwortungsbewusst mit diesem Fluggerät umgehen, um Verletzungen Dritter zu vermeiden. Die Eltern sollten stets den Umgang kontrollieren, da das Preisniveau kleiner Quadrocopter sehr niedrig ist und bereits von Taschengeld dieses Gerät erworben werden kann. Meistens haben diese dann zusätzlich eine Kamera verbaut, was die Handhabung verschärft.

In den letzten Monaten haben die umgangssprachlich genannten „Drohnen“ überaus schlechte Publicity erhalten. Drohne wir im wörtlichen Sinnbild bereits für etwas Schlechtes gehalten. Und wenn Du mit so einem Ding dann um das Nachbarshaus herumfliegst, verbessert sich dieser Ruf nicht.

 

Wie groß ist die Reichweite zwischen Sender und Quadrocopter

Kleiner QuadrocopterDie Angst ist groß, wenn sich der Quadrocopter das erste Mal in die Luft erhebt. Reicht die Reichweite meiner Fernsteuerung? Oder fällt mein Modell gleich wie ein Stein vom Himmel?

Im modernen Modellflugsport sind die gängigsten Sender mit einer Funkfrequenz von 2,4 GHz ausgestattet. Die Reichweite ist bei dieser Senderart überaus weit und total ausreichend für kleine Drohnen. Trotzdem unterscheidet man 2 Sendereichweiten: Die theoretische Sendeentfernung und die praktische Sendeentfernung. Die theoretische Sendereichweite sagt uns etwas über den Empfang bei optimalen Verhältnissen aus. Hier beträgt die Funkreichweite Strecken von 2,3,4 oder mehr Kilometern. Oft sind diese Angaben am Boden erreicht worden, wodurch die Schlussfolgerung auf eine höhere Distanz in der Luft fallen könnte. Die praktische Reichweite ist von der Abschirmung der Flugzeugteile, der schnell ändernden Ausrichtung der Sende- und vor allem der Empfangsantennen, der Beeinflussung durch RC-Komponenten wie z.B. Flugregler, Motoren oder Telemetriesysteme bzw. Kameras und der Spannungsversorgung anhängig. Dadurch werden mal schnell aus 2000 theoretischen Metern 1000 praktische Meter. Ein zusätzlicher Störfaktor sind auch andere Benutzer der 2,4 GHz Funktechnik.

 

Wird zusätzliches Zubehör benötigt?

Das Zubehör kleiner Quadrocopter kann sehr umfangreich sein. Anhängig ist dies von dem Verwendungszweck des Benutzers. Grundsätzlich gehört in den Lieferumfang ein kleiner Quadrocopter, eine Fernsteuerung, einen oder mehrere Akkus, ein Ladegerät, ein Rotorschutz und eine Bedienungsanleitung. Meistens werden auch zusätzliche Ersatzrotorblätter zugesendet, da ein kleiner Quadrocopter auch leicht an einer Ecke im Flug hängen bleiben kann. In vielen Fällen ist auch eine Kamera Teil der Standardausrüstung des Quadrocopter.

Kleiner Quadrocopter – Vor- und Nachteile

Kleiner QuadrocopterEin klarer Vorteil gegenüber Ihren großen Brüdern ist selbstverständlich die geringe Größe. Somit kann dieser problemlos transportiert werden und für Flüge zwischendurch verwendet werden. Ein Nachteil dieser kleinen Größe ist natürlich, dass diese Drohnen im Freien besonders windempfindlich sind und durch eine leichte Böe bereits Ihr zeitliches Segnen können. Zum anderen ist auch seine Nutzlast überaus begrenzt. Dadurch muss auch ein möglichst kleiner und leichter Akku verwendet werden. Meist muss man bei diesen Akkutypen auf eine lange Nutzungsdauer verzichten. Die serienmäßigen größeren Quadrocopter haben meistens eine bereits verbaute Kamera. Kleinere Modelle sind mit diesem Feature meist nicht ausgestattet, wodurch diese entweder nachgerüstet oder komplett verzichtet werden muss. Allerdings kann so ein kleiner Quadrocopter seinen großen Kollegen schnell die Show stehlen. Die Flugfunktionalität ist nämlich komplett identisch. Es ist nur wesentlich kleiner als die Standard Drohne.